Geschichte

Der Kirchhügel von Wölflinswil ist vergleichbar mit den Kirchenburgen von Frick und Herznach. Hier bietet sich auf dem dominanten Plateau nordwestlich des Dorfkerns genügend Raum für die Pfarrkirche, das Pfarrhaus mit der Scheune, den Friedhof und nördlich für das Schulhaus. Der Friedhof ist vor bald 100 Jahren weiter südlich angelegt worden und er wurde im Jahre 1982 neu gestaltet. Der alte Friedhof befand sich unmittelbar bei der Kirche.

Diesen Hof zwischen Pfarrgartenmauer und Kirche dominiert die mächtige Sommerlinde. Sie wurde offensichtlich als Friedhoflinde hier gepflanzt. Sturmschäden haben ihr schon arg zugesetzt, sogar ein starker Seitenast stürzte vor Jahren zu Boden, aber neue Austriebe sind entstanden und der Baum dürfte nun an die 200 Jahre überdauert haben. Der Stammumfang ist immerhin 430cm (gemessen 100cm über Boden).

Alles ist geschichtsträchtig auf dem Stöckli, wie dieses "Hochplateau" im Dorf genannt wird, von der alten Linde über das älteste Bauwerk der Pfarrkirche St. Mauritius, bis hin zu den aus Lindenholz geschnitzten Heiligenfiguren Barbara und Katharina oder dem beschwingten Barock, welcher mit dem Auferstehungs-Christus in der Kirche jeweils am Osterfest aufscheint.