Pfarrhaus und Friedhof

Das Pfarrhaus wurde als grosser stattlicher Bau 1774 errichtet. Es wurde 1997 einer grösseren Renovation im Wohnungsbereich unterzogen und 2008 sind im Perterre für die Bedürfnisse der Pfarrei die Räume neu gestaltet worden.

Die Pfarrscheune steht seit Jahren ohne Zweckbestimmung da. Initiativen für ein kantonales Jugendzentrum oder ein Pfarreiheim scheiterten. Immerhin ist der denkmalwürdige Bau erhalten geblieben und wurde immer so unterhalten, dass keine bleibenden Schäden auftraten. Der von Hand behauene Dachstuhl mit einem reich gegliederten Balkenwerk ist besonders imposant und spricht allein schon für die Erhaltung dieser Baute.

Die Sanierung oder der Abbruch waren immer wieder in Diskussion. Bis heute hat dier Erhaltung obsiegt und das gesamte Bauensemble von Kirche, Scheune und Pfarrhaus hat mit der umschliessenden Mauer seinen Charakter bewahren können. Zudem wurde auch der Friedhof mit der Neugestaltung der vorherrschenden Baustruktur angepasst und bewusst der "umfriedete Hof" neu strukturiert.